Braunsdorf im Zschopautal

... ein Ortsteil der Gemeinde Niederwiesa stellt sich vor 

Die Braunsdorfer Ortsgeschichtsschreibung.

Eine Geschichtsschreibung über den kleinen Ort Braunsdorf existierte lange Zeit nicht. Während über Lichtenwalde beispielsweise aufgrund seiner überregionalen Bedeutung durch das Schloss und die Grafenfamilie schon im 19. Jahrhundert oft geschrieben und gedruckt wurde, fehlte für Braunsdorf letztlich immer die Zielgruppe. Das Leben war Jahrhunderte lang so hart, das sich am Abend kein Bauer nach getaner harter Arbeit mit der Ortsgeschichte vergnüglich in den Sessel sinken lies.

Die änderte sich im 20. Jahrhundert, jedoch sind die wenigen erhaltenen Bemühungen, die Braunsdorfer Geschichte aufzuschreiben spätestens 1980 verschollen.

Die Braunsdorfer Geschichtsschreibung ist heute schon recht ansehnlich; tausende Zeitungsartikel, Bücher, Veröffentlichungen, Druckwerke, Bilder, Fotos, Videos, Berichte, Augenzeugenbefragungen, Internetabfragen und Gegenstände wurden zusammengetragen und füllen zahlreiche Hefter, Ordner, Kisten und Computerspeicherplatz. Recherchen führten bis zur Sächsischen Landes- und Universitätsbibliothek und zum Bundesarchiv. Die Gemeindeunterlagen im Kreisarchiv Freiberg liefern noch duzende Geschichten.

Nun liegt es an der verfügbaren Zeit, das Vorhandene auszuwerten und aufzuschreiben – und dabei die aktuelle Entwicklung nicht aus den Augen zu verlieren sondern fortzuschreiben. Viele Themen sind so bereits ausgearbeitet, aber noch viel mehr harren der Dinge und warten auf Entdeckung.

Die Internetseiten des Fördervereins Braunsdorf sind eine ausgezeichnete Möglichkeit, dem Interessierten Einblicke in die Ortsgeschichte zu geben. Deshalb werden hier ausgewählte Themen – nicht immer vollständige, jedoch in ausreichendem Umfang – vorgestellt.

Da die Geschichtsschreibung nur von „Neuzugängen“ lebt, freuen wir uns, wenn auch Sie durch Hinweise, Geschichten, Fotomaterial usw. dazu beitragen. Eine Kontaktaufnahme mit den Herren Heiko Lorenz oder Ulrich Wiesner oder auch mit dem Förderverein selbst ist jederzeit möglich, ja sogar erwünscht.

Einige noch weiße Flecken zu denen weitere Informationen erwünscht sind:

  • alles über die Braunsdorfer Freilichtbühne und der dortigen Veranstaltungen, einschließlich Fotos
  • alles über eventuelle Dorf-, Vereins- und Jahrfeiern, insbesondere in den 50er und 60er Jahren
  • Fotos vom Halte des Historischen Besiedlungszuges in Braunsdorf im Jahre 2011
  • Eintrittskarten zu den Faschingsveranstaltungen des CCB seit 1982 (in der Chronik sind schon vorhanden: 1993, 1994, 1995, 1996, 2005 und 2017/18)
  • Wer weiß noch etwas über den Gedenkstein für die Gefallenen des Ruderklub Meteor? Der Stein stand in Braunsdorf. Ort unbekannt, Inschrift unbekannt, Verbleib unbekannt. Hat noch jemand Fotografien?

Zeittafel zur ortsgeschichtlichen Forschung

1930    

Bürgermeister Haase erstellt eine kleine   Ortsgeschichte, dem einzigen überlieferten Werk zur Geschichte Braunsdorfs

1980    

Zur Vorbereitung des Festumzuges anlässlich der 650-Jahr-Feier Braunsdorfs werden ortsgeschichtliche Unterlagen zu Rate   gezogen, die bis heute verschwunden sind.

Herbst 2002    

Ortschronist Heiko Lorenz beginnt mit einer umfassenden Chronik zu den Hochwasserereignissen der Zschopau und legt damit   den Grundstein zur neuen Aufarbeitung der Ortsgeschichte der Gemeinde   Braunsdorf.

Januar 2005    

Heiko Lorenz tritt als Braunsdorfer Ortschronist  der Arbeitsgruppe Ortsgeschichte Niederwiesa bei.

April 2005    

Erstmals ist mit Heiko Lorenz beim Treffen der Ortschronisten des Landkreises Freiberg in Bobritzsch ein offizieller   Vertreter Braunsdorfs anwesend.

Juni 2005    

Während der 675-Jahr-Feier im Rahmen des Vereinsfestes präsentiert Heiko Lorenz erste Ergebnisse an Schautafeln und zeigt zudem in einem gefeierten Bildervortrag die vielseitige Ortsgeschichte  im Festzelt. Das kurz zuvor fertig gestellte Heft zum Eisenbahnunglück 1913 wird veröffentlicht.

April 2005    

Beim Treffen der Ortschronisten des Landkreises Freiberg in Oederan wirkt erneut Heiko Lorenz mit.

Juni 2006    

Zum Vereinsfest werden erneut Auszüge aus der Ortsgeschichte an Schautafeln präsentiert.

August 2006    

Beim Altenhainer Vereinsfest wirkt Heiko Lorenz bei der Gestaltung von ortsgeschichtlichen Aushängen mit.

September 2006    

Als Vertreter Braunsdorfs nimmt Heiko Lorenz am ersten Niederwiesaer Kultusstammtisch teil.

Oktober 2006    

Die ersten drei Gemeindeprotokollbücher werden der Arbeitsgruppe Ortsgeschichte übergeben

4. Dezember 2006    

Lichtbildervortrag zur Seniorenweihnachtsfeier

April 2008    

Beim Treffen der Ortschronisten des Landkreises Freiberg in Augustusburg nimmt erneut Heiko Lorenz teil.

Juni 2007    

Zum Vereinsfest werden erneut Auszüge aus der Ortsgeschichte an Schautafeln präsentiert

Frühjahr 2008    

Veröffentlichung über den Wasserturm in den Erzgebirgischen Heimatblätter Heft 1/2008

Juni 2009    

Ulrich Wiesner präsentierte in diesem Jahr eine Schautafel zur Ortsgeschichte.

29. Januar 2015

Ortschronist Heiko Lorenz wird zum Mitglied des Fachbeirates "Sächsische Kohlenstraße" beim Oelsniter Bergbaumuseum berufen.

Februar 2015


Peter Emmerlich und Heiko Lorenz präsentieren "Eine Runde Heimatkunde" und damit ein Potpourri der Ereignisse und Lichtbilder Braunsdorf. Die Veranstaltung fand so viel Anklang, dass zwei Wochen später ein weiterer Vortrag gezeigt wurde.   

Sommer 2016

Aufgrund der Ausarbeitung zum Thema "Leitsteine" werden in Niederwiesa alle Leitsteine farblich neu gefasst. Ein Verdienst der Ortsgeschichtsschreibung!

August 2016

Braunsdorf präsentiert sich bei der Geschichtsausstellung in der Niederwiesaer Schule mit zwei Bildtafeln.

 Veröffentlichungen der Ortschronisten

  • Erzgebirgische Heimatblätter, Artikel "Braunsdorfer Wasserturm" von Heiko Lorenz
  • Heiko Lorenz und Volker Schacht: "Lichtenwalde (3), Die Fünferbrücke und ihre Geschichte"; Hrsg. AG Ortsgeschichte, Lichtenwalde 2011.
  • Artikel über das Hausteinunglück 1913; Morgenpost am Sonntag; März 2012.
  • Reinhard Münch: Wahre Geschichten um Sachsens Eisenbahnen; Tauchaer Verlag 2012; Mitarbeit an einem Kapitel durch Heiko Lorenz
  • Niederwiesa gestern und heute; Stadt-Bild-Verlag Leipzig 2012; redaktionelle Mitarbeit und Fotos durch Heiko Lorenz
  • Chemnitzer Roland; Heft 3/2013; Artikel zum Harrastunnelunglück, von Heiko Lorenz
  • Artikel "Leitsteine" von Heiko Lorenz im Amts- und Mitteilungsblatt Niederwiesa; 2016.
  • Erzgebirgische Heimatblätter, Artikel "Leitsteine" von Heiko Lorenz
  • Artikel "Ruderverein Meteor" von Heiko Lorenz im Amts- und Mitteilungsblatt Niederwiesa; 09/2016.
  • Artikel "Zettelstein" von Heiko Lorenz im Amts- und Mitteilungsblatt Niederwiesa;
  • Artikel "Mehrzweckgebäude" von Heiko Lorenz im Amts- und Mitteilungsblatt Niederwiesa;

 

Arbeitsgruppe Ortsgeschichte Niederwiesa (AOG)

Die Gemeinde Niederwiesa hält es für ihre Pflicht, die Vergangenheit nicht zu vergessen, sondern auch für unsere und für künftige Generationen aufzuarbeiten und zu präsentieren. Nur wer die Vergangenheit kennt und versteht, weiß auch Lehren daraus zu ziehen und für sein künftiges Dasein davon zu profitieren.

Die Arbeitsgruppe Ortsgeschichte ist ein loser Zusammenschluss von lokal- und regionalhistorisch engagierten Einwohnern, welcher durch die Gemeindeverwaltung unterstützt und gefördert wird.

Sie betreut die heimatgeschichtliche Forschung der Gemeinde einschließlich ihrer Ortsteile und trägt Informationen, Geschichten und Sachzeugen zusammen, werten diese aus und machen die Ergebnisse der Öffentlichkeit zugänglich. In den vergangenen Jahren konnten so bereits eine Vielzahl von Themen erfasst und veröffentlicht werden.

Mit dem Umzug in die von der Gemeinde Niederwiesa zur Verfügung gestellten Räume kann erstmals ein größerer Fundus zusammengetragener Exponate und Dokumente der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Die AOG leistet somit ihren Beitrag zum vielfältigen kulturellen Leben im Gemeindegebiet und auch darüber hinaus.

Neben der ortshistorischen Ausstellung im ehemaligen "Lesch-Gut", Chemnitzer Straße 1 in Niederwiesa, werden Ausarbeitungen über die Gemeindebibliothek und über Artikel in den Printmedien veröffentlicht. Die AOG steht in Person von Herrn Heiko Lorenz als Mitglied des Fremdenverkehrsvereins „Schlossblick“ e.V. und des Fördervereins Braunsdorf im Zschopautal e.V. allen weiteren Einwohnern, Vereinen und Vereinigungen gern zur Seite, wenn Informationen über die Vergangenheit benötigt werden.

Öffnungszeiten: 

jeden ersten Montag im Monat (außer in
der Sommerpause Juli und August) sowie
Sonderöffnungen nach Ankündigung. 

Gerne Sonderführungen für Schulklassen, Klassentreffen, Vereine oder andere Interessengruppen nach vorheriger Anmeldung.

 

Kontakt:

Arbeitsgruppe Ortsgeschichte Niederwiesa 
c/o Gemeindeverwaltung Niederwiesa 
Dresdner Straße 22 
09577 Niederwiesa 

 

 

 


 Ansprechpartner: 

 

allgemein: Herr Günter Schindler, Tel.: 03726/3860

Niederwiesa: Herr Günter Schindler, Tel.: 03726/3860

Braunsdorf: Herr Heiko Lorenz Tel: 0371/6946007; E-Mail 

Lichtenwalde: Kontakt über Frau Katharina Müller; E-Mail